ausbildungskompass_mobile_logo
Drucken Teilen
Gesundheits- und Krankenpfleger/in |

„Wir unterstützen uns gegenseitig“

Die Altenpflege bietet viele Weiterbildungsmöglichkeiten, findet Patricia Kramer. In zehn Jahren möchte sie selbst Pflegeleiterin sein.

Name: Patricia Kramer
Alter: 19
Ausbildung: Ausbildung zu Altenpflegerin, zweites Lehrjahr
Ausbildungsstätte: Katharinenhof in Falkenhöh, Havelland Kliniken
Berufsfachschule: Ausbildungszentrum Gesundheit und Pflege Havelland

Welche Motivation hast du, dich zur Altenpflegerin ausbilden zu lassen?

Das fing an, als ich kleiner war. Meine Mutter war Altenpflegerin und hat mich öfter mit zur Arbeit genommen. Ich mochte den Umgang und fand interessant, wie komplex der Beruf ist. Ich habe dann frühzeitig beschlossen, das auch zu machen.

Wie sieht dein Arbeits- und Ausbildungsalltag aus?

Wir werden in Theorie- und Praxisblöcken ausgebildet. Der Theorieblock läuft von 8:00 Uhr bis 14:30 in der Schule. Wir lernen in Lernfeldern. Für uns sind das ganz normale Unterrichtsfächer. Im Praxisblock werde ich in Früh- und Spätdiensten eingesetzt.

Wie läuft bei euch die Zusammenarbeit ab?

Wir unterstützen uns gegenseitig. Das ist ganz wichtig für uns. Die Azubis bringen sich auch gegenseitig etwas bei. Außerdem hat jeder von uns einen Praxisanleiter. Der schaut über unsere Arbeit drüber und gibt uns Verbesserungstipps.

Kannst du Hobbys du Freizeit ausreichend planen?

Die Wohnbereichsleitung versucht, unsere Dienstwünsche zu berücksichtigen und die Dienste gerecht aufzuteilen. Im Theorieblock habe ich mehr Zeit für Familie und Hobbys, weil ich da eine geregelte Woche habe. Dann spiele ich Fußball in einem Verein, übe zu Hause ein bisschen Akrobatik und modelliere Ballonschlangen.

Warum sollten Schulabgänger sich für deinen Beruf entscheiden?

Der Beruf bietet eine Menge Weiterbildungsmöglichkeiten: Man kann Wundexpertin werden oder in die Pflegedienstleitung gehen.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

In zehn Jahren möchte ich einen Pflegedienstleitungsschein und als Leitung zu arbeiten.

Was ist dir anfangs schwergefallen?

Das lange Stillsitzen, Zuhören und Mitschreiben im Unterricht fiel mir schwer.

Was ist dir leichtgefallen?

Ich habe schon vor der Ausbildung in der Pflege gearbeitet. Das fiel mir leicht. Mir fiel der Kontakt mit Mitschülern und Kollegen leicht. Ich finde das wichtig in einem Beruf, in dem man mit Menschen zusammenarbeitet.

Wo liegen deine Stärken? Welche Qualifikation bringst du mit?

Mir fällt es sehr leicht, Kontakte zu knüpfen und auf andere Menschen zuzugehen. Außerdem bin ich sehr ausdauernd und bleibe in jeder Situation ruhig.

Was hast du vor deiner Ausbildung gemacht?

Ich habe 2016 die zehnte Klasse abgeschlossen. Danach habe ich die Ausbildung zur Sozialassistentin angefangen, jedoch relativ schnell abgebrochen, weil mir das zu schulisch war. Ich bin dann als Pflegehelferin in den Schichtdienst eingestiegen und habe nach einem  Jahr den Vertrag für die Ausbildung unterschrieben.

Mehr Informationen über Patricias Arbeitgeber findest du hier.

Willst du auch dort arbeiten? Hier findest du das Stellenangebot.

Zurück

Die neusten Jobs

Potsdam
Seit: 15.04.2020
Berlin
Seit: 01.04.2020
Berlin
Seit: 01.04.2020
Berlin
Seit: 01.04.2020