ausbildungskompass_mobile_logo
Drucken Teilen
Altenpfleger/in |

Die Welt mit anderen Augen sehen

Vor seiner Ausbildung zum Altenpfleger war Martin Stebler sieben Jahre lang Pflegehelfer. Doch das hat ihm nicht gereicht. Am Beruf des Altenpflegers gefällt ihm vor allem das Erwerben von Fachwissen und die Dankbarkeit seiner Patienten.

Name: Martin Stebler
Alter: 32
Ausbildung: Altenpfleger, 1. Ausbildungsjahr
Ausbildungsstätte: Residenz Wasserstadt Berlin
Träger: Pro Seniore
Ausbildungsschule: Evangelisches Johannesstift Berlin, Berufsfachschule für Altenpflege

 

 

 

 

 

Was ist deine Motivation Altenpfleger zu werden?
Ich möchte ein Vorbild für andere Fachkräfte sein und zeigen, dass man medizinisches Wissen, gute Pflege und Empathie unter einen Hut bringen kann. Ich habe sieben Jahre als Pflegehelfer gearbeitet und konnte sehen, wie schlecht einige Fachkräfte gearbeitet haben. Da dachte ich mir: Das kann ich besser.

Wie sieht dein Ausbildungsalltag aus?
Neben der täglichen Grundversorgung der Bewohner, darf ich examinierten Kollegen oft bei der Arbeit auf die Finger schauen. Dabei lerne ich zum Beispiel, wie Krankentransporte organisiert, Medikamente eingestellt und Verbände angelegt werden.

Warum sollen Schulabgänger/innen sich für den Beruf des/der Altenpflegers/in entscheiden?

Altenpflegerinnen und Altenpfleger werden überall gesucht, weil es immer mehr alte und pflege-bedürftige Menschen gibt. Es gibt außerdem keinen Beruf, in dem man so häufig ein „Dankeschön“ hört. Als Altenpfleger arbeitet man mit Menschen, die für gute Arbeit sehr dankbar sind. Man sieht die Welt mit anderen Augen, verantwortungsvoller.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Als Pflegedienstleitung bei einem ambulanten Pflegedienst oder selbstständig mit einem eigenen Pflegedienst.

Was ist dir anfangs schwergefallen? Was ist bei deiner Ausbildung anstrengend?

Beim Melden und Beantworten von Fragen im Klassenraum bin ich immer etwas nervös. Familie, Lernen und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen ist manchmal schwierig. Da kommt die Familie oft zu kurz.

Was ist dir anfangs leichtgefallen? Was macht dir bei deiner Ausbildung am meisten Spaß?

Das Erlernen von Krankheitsbildern, Symptomen und Ursachen macht mir besonders viel Spaß. Ständig neues und praktisches Wissen zu erlangen ist super.

Hier erfährst du das Wichtigste zum Beruf Altenpfleger/in

Auf einen Blick

Zurück

Die neusten Jobs

Köln
Seit: 15.01.2019
Berlin
Seit: 11.01.2019
Berlin
Seit: 11.01.2019
Berlin
Seit: 11.01.2019