ausbildungskompass_mobile_logo
Drucken Teilen
Altenpfleger/in |

Im Sommer ist es anstrengend

Nicole-Janine Kowalewski fällt durch ihre fröhliche und offene Art der Umgang mit Menschen leicht. Deshalb wusste sie schon früh in welcher Richtung sie gehen will.

Name: Nicole-Janine Kowalewski

Alter: 32

Ausbildung: Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft

Ausbildungsstätte: Pflegewohnzentrum Kaulsdorf-Nord gGmbH

 

Was ist deine Motivation Deinen Beruf zu ergreifen?
Ich arbeite schon immer gerne mit Menschen zusammen, deshalb fiel mir die Berufswahl nicht besonders schwer. So stand für mich schon früh fest, genau in diese Richtung zu gehen.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?
Mein Arbeitsalltag ist immer eine neue Herausforderung. Jeden Tag gibt es neue Aufgaben zu bewältigen und dafür geeignete Lösungen zu finden. Gerade das macht mir viel Spaß.

Warum sollen Schulabgänger/innen sich für Deinen Beruf entscheiden?
Junge Menschen sollten frühzeitig sehen, wie erfüllend dieser Beruf ist – ganz entgegen vielen anderen Meinungen. Deshalb sollte man mehr mit Schulen zusammenarbeiten. Dadurch haben die Schüler auch gleich die Möglichkeit, in die Pflege hineinzuschnuppern.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?
Ich sehe mich in 10 Jahren hoffentlich in diesem Unternehmen.

Was ist dir anfangs schwergefallen?
Ehrlich gesagt, fällt mir gar nichts schwer, jedenfalls fällt mir da nichts Konkretes ein. Es gibt nun einmal anstrengende und nicht so anstrengende Tage. Wenn es im Sommer sehr heiß ist, kann es schon mal anstrengend sein. Das gilt für Bewohner wie für Mitarbeiter.

Was macht dir bei deiner Ausbildung am meisten Spaß?
Ich bin ja eine kleine Plaudertasche und so ist mir der Kontakt zu den Bewohnern sehr leicht gefallen. Am meisten Spaß macht mir natürlich eine schöne Beschäftigungsrunde. Mein Ziel ist es, die Bewohner zum Mitmachen zu animieren. Fachlich gesehen interessiere ich mich für Wundbehandlung. Außerdem bin ich gern bei Visiten dabei, da geht es um den gesamten Menschen: Was kann er trotz Einschränkungen allein bzw. mit Unterstützung? Was weckt bei ihm Freude? Wo ist sein Lebenssinn?

 

Hier erfährst du das Wichtigste zum Beruf Altenpfleger/in

Auf einen Blick

Zurück